Bomigo

Bowling Freizeitcenter Zingst

 

 

BOWLING
ADVENTURE – UND
MINIGOLF, TENNIS
BADMINTON

Wir bauen für die Zukunft!
serviceq

Im Jahr 2013 wurde die ehemalige Tennisanlage mit einer neuen Crew und neuem Namen aus ihrem bisherigen Dornröschenschlaf geholt. Das Bomigo – Bowling Freizeitcenter Zingst.

Das erklärte Ziel ist der Ausbau der Anlage zu einem ganzjährigen und wetterunabhängigen Freizeitvergnügen für Familien. Der erste Schritt dazu war die Errichtung einer Adventure-Minigolf-Anlage mit 12 Bahnen für den Außenbereich (outdoor). Inzwischen verfügt das Bomigo über einen neuen zweiten 9-Loch Minigolf-Parcours.

Eine große Außenterrasse mit Strandkörben, Tischen und Stühlen erlaubt es seinen Gästen, das Geschehen auf der Anlage unmittelbar zu beobachten. Auch im Innenbereich (indoor) bietet das Bistro „Boddenblick“ warme und kalte Speisen und Getränke. Für kleine Kinder ist ein Kletterturm mit drei Rutschen aufgestellt.

Wetterunabhängigkeit verspricht vor allem die große Bomigo-Halle. Deshalb wurde sie 2015 umfangreich zweigeschossig umkonstruiert und behindertenfreundlich gestaltet. Inzwischen befinden sich hier ein weiterer Tennisplatz, Tischtennis sowie ein Badmintonplatz. Selbst Bogenschützen finden hier gute Trainingsmöglichkeiten.

Das zentrale Bauvorhaben für den Indoorbereich war die Errichtung einer Bowlinganlage. Sie bietet mit ihren sechs Bahnen ganzjähriges Gruppenvergügen und ist seit Dezember 2015 erfolgreich in Betrieb.

Bauphase beendet

Im Juni 2016 ist das Obergeschoss der Bomigo-Halle zur Boddenseite hin großzügig verglast worden. Es wurde auch ein großer Balkon angebaut. Von der hier entstandenen Außenterrasse bietet sich bei Kaffee und Kuchen ein grandioser Boddenblick über den Deich.


Fakten und Zahlen:

Baujahr: 1996
Umbau: 2013 BOMIGO
outdoor: 6.500 m²
indoor: 2.150 m²

ServiceQualität Deutschland

Seit März 2017 zählt das Bomigo zu den ersten 20 Zingster Unternehmen, die im Ergebnis eines Zertifizierungsprozesses das „Service Q“-Siegel tragen dürfen. Bemerkenswert dabei ist, dass auch die Gemeinde Zingst an diesem Prozess teilgenommen hat und damit die erste Service-Q Gemeinde in Mecklenburg-Vorpommern ist.